Hilfiker Hans (1901-1993)

 

Auch wem Hans Hilfiker (1901-1993), der geniale Elektroingenieur und Gestalter, nicht geläufig ist, der kennt doch 
mindestens eines seiner Werke - die Schweizer Bahnhofsuhr.

Auffallend ist der dominante Sekundenzeiger - die rote Kelle. Hilfiker gestaltete die altbewährte Bahnhofsuhr 1955 
um, vereinfachte das Zifferblatt und kreierte den Sekundenzeiger in Form einer roten Kelle - damals das Signal des 
Abfertigungsbeamten auf dem Bahnsteig. Hilfikers Lösungen mussten nicht  nur technisch und funktional, sondern 
auch formal stimmen. Ziel war für ihn die "verantwortliche Formgebung". Darunter verstand er  den "Dienst an den 
lebensfördernden Beziehungen zwischen Mensch und Natur, zwischen Mensch und Mensch und zwischen Mensch 
und Ding".

Wer so ganzheitlich dachte und Direktor der Therma AG (1958 bis 1968) war, musste zwangsläufig die einzelnen 
Elemente einer Küche zu einem Ganzen verbinden. Die weltweit erste Einbauküche, die der Hersteller von A bis Z 
inhouse fertigte, entstand unter seiner Ägide. Die bereits bestehende europäische Norm mit den verschiedenen Elementbreiten schien ihm zu unwirtschaftlich. Hilfiker entwickelte die Masskonvention 55/60/90cm - das Schweizer 
Masssystem für Küchen.

     

                        Hans Hilfiker

                        Hauptbahnhof Zürich

 

Bilderquelle: SBB


 


85 Rappen Marke 2004 mit der Bahnhofsuhr




MONDAINE - Official Swiss Railways Watch www.mondaine.com

 

Your browser is ignoring the APPLET tag.Votre navigateur Web ignore les balises APPLET
StationClock Java Applet von Cris Fuhrman, Canada

 

 

Eine weltweit einmalige Uhr
Pünktlichkeit und Präzision haben auch in der modernen Schweiz einen wichtigen Stellenwert. Ein Symbol dafür sind 
die über 3000 offiziellen Schweizer Bahnhofsuhren, welche an prominenter Lage in jedem Schweizer Bahnhof die Zeit 
anzeigen. Das klare und unverwechselbare Design steht heute für die Zuverlässigkeit und Pünktlichkeit der Schweizer 
Züge. Ein kurzer Blick auf das Zifferblatt mit dem markanten Zeiger und der prägnanten roten Sekundenkelle zeigt klar 
an, wie viel Zeit bis zur Abfahrt des Zuges verbleibt. Die Schweizerischen Bundesbahnen (SBB) haben in den 40er Jahren ihren Angestellten Hans Hilfiker, Ingenieur und Designer, den Auftrag erteilt, die als Passagierinformation für 
den Zugverkehr so wichtige Zeitanzeige zu vereinheitlichen. Diese Idee war, in einer Zeit als noch kaum jemand von 
CI (Corporate identity, einer einheitlichen visuellen Erscheinung) sprach, sehr fortschrittlich. Schweizer Züge fahren in der Regel auf die Minute genau ab, sobald der Sekundenzeiger oben ist.. Diese Genauigkeit wollte Hans Hilfiker für den 
Fahrgast sichtbar machen. Deshalb wählte er die heute legendär gewordene rote Sekundenkelle. Sie ist heute das bereits von weitem sichtbare Symbol der Offiziellen Schweizer Bahnhofsuhr. Diese Kellenform war ein wichtiges Informationselement und Arbeitsinstrument für den Bahnhofsvorstand. Mit ihr wurde dem Lokomotivführer das Zeichen 
für die Abfahrt gegeben. So wurde diese rote Kelle zu einem Symbol der schweizerischen Pünktlichkeit. Auch wenn heute die Abfahrt eines Zuges nicht mehr durch einen Mitarbeiter mit einer Kelle freigegeben wird, ist die rote 
Sekundenkelle immer noch ein zentrales Element für den Zugverkehr. Die Züge verlassen den Bahnhof wie früher zur vollen Minute. Die rote Kelle stoppt bei allen Bahnhofsuhren während ein bis zwei Sekunden bei 12 Uhr - visuell 
erlebbare Pünktlichkeit. Auch das weisse Zifferblatt mit den markanten Stunden- und Minutenstrichen ist von weitem gut lesbar. 1986 hat Mondaine Watch Ltd., basierend auf diesem authentischen und legendären Design, die erste Bahnhofsuhr für das Handgelenk kreiert und auf den Markt gebracht. Kürzlich wurde das Modell als eine der zehn Klassiker der Schweizer Uhrenindustrie erkürt. Unter der Marke Mondaine - Official Swiss Railways Watch, bietet der 
Schweizer Hersteller international eine repräsentative Auswahl an Damen- und Herrenuhren an.. Ergänzt wird die Kollektion durch Reisewecker, Taschenuhren sowie durch Wand- und Tischmodelle. Diese Uhren, sind beliebte Geschenke mit dem legendären Design des Originals, der offiziellen Schweizer Bahnhofsuhr.
 

The best known clock in the world
Switzerland is world renowned for its punctuality, a reputation enhanced with the enduring image of the Swiss Railway Clock. The clock, prominently displayed in every railway station in Switzerland, can be found more than 3,000 times across the country. The simple and unique design is an international symbol for reliability and visitors learn quickly to depend on its easy-to-read face to ensure they make their train departure. Back in the 1940s when the Swiss Federal Railways (SBB) was looking for a way to take advantage of their name for punctuality and incorporate this theme into their national image, they asked Hans Hilfiker, an SBB employee, engineer and prolific inventor, to come up with a highly visible clock that would not only form the basis of their later corporate identity, but it would help to guarantee on time departures as well. Hilfiker, an exponent of products that were both functional and well designed, created the Railways' masterpiece in 1944. The copyrighted design, with its clear and easily read face, mimics the smooth running of the trains and incorporates clever features that demonstrate punctuality in a highly visible fashion.
Despite having no numbers, the clock is readable at a glance. Its striking red second hand is a small replica of the station manager's hand-held departure signal and can be seen from great distances allowing passengers to know exactly how much time is left before the minute is up and the train will depart. This second hand has become a 
symbol of Swiss punctuality. Historically Swiss trains were, and still are, timed to the second and depart on the full minute. As the second hand on the station clock reached the 12, the station manager waved his distinctively shaped, hand-held signal to the conductor to indicate the train's departure. Although today's train departures are automated, they are still timed to the second so this subtle signal on the clock is important for both passengers and train drivers adhering to a timetable. Mondaine's original, authentic and copyrighted watch and clock collection, based on Hilfiker's classic, captures this pristine and punctual look. The Official Swiss Railways SBB Watch by Mondaine has become a legendary design in the Swiss watch-making world and has enjoyed undiminished success since its launch in 1986. 
The watch was recently named as one of the 10 classic watch-making designs to come from Switzerland.

 

L'horloge la plus célèbre du monde
La Suisse est un pays réputé pour sa ponctualité, une réputation renforcée par le symbole qu'est devenue l'horloge officielle des gares suisses. Présente en 3'000 exemplaires à travers tout le pays, son design à la fois simple et unique l'a promue au rang d'emblème de la précision. Passagers réguliers et visiteurs étrangers lui accordent une confiance absolue pour ne pas rater leur correspondance. Dans les années 1940, les CFF cherchaient un moyen de faire la promotion de leur image en y associant la notion de ponctualité. Ils ont alors demandé à Hans Hilfiker, ingénieur et inventeur employé aux CFF, de créer une horloge d'une extrême lisibilité qui serait à la fois un symbole de précision et un instrument efficace pour garantir la ponctualité du réseau ferroviaire. Sur la base de ce mandat, Hilfiker réalisa 
l'horloge officielle des gares suisses en 1944. Protégée par un brevet, l'horloge intègre des notions de lisibilité, de pureté esthétique et une grande innovation technique permettant une synchronisation parfaite des horaires des trains circulant sur tout le réseau. Les trains suisses ont la réputation de partir à la minute près. A l'époque, lorsque l'aiguille des secondes rouge atteignait le chiffre 12, le chef de gare brandissait une palette pour autoriser le départ du train. La petite aiguille rouge des secondes est donc devenue la métaphore de la ponctualité suisse. Bien que les départs des trains soient dorénavant automatisés, ils demeurent toujours synchronisés avec l'horloge de Hilfiker, de sorte que celle-ci conserve son importance tant pour les passagers que pour les conducteurs de locomotives. Bien que ne comportant aucun chiffre, l'index de l'horloge est lisible du premier coup d’œil. Son aiguille des secondes rouge est 
également visible de très loin, de sorte que les passagers savent exactement le nombre de secondes qui restent 
avant le départ du train. La collection de montres et de pendules de Mondaine, qui disposent toutes d'un certificat d'authenticité, s'inspire de l'horloge de Hans Hilfiker. La Montre officielle des gares suisses est aujourd'hui un design légendaire. Depuis son lancement en 1986, son succès ne s'est jamais démenti et récemment, la montre a été proclamée l'un des 10 grands classiques du design horloger helvétique.

  

Copyright © a High Tech Bits GmbH creation